Connect with us

Bergbau

Europas Versuch die Abhängigkeit in der Elektromobilität los zu werden

Mit riesigen Investitionen versucht die europäische Automobilindustrie den Anschluss in der Elektromobilität nicht zu verlieren. Regierungen und die EU stellen Hilfen in Milliardenhöhe zur Verfügung.

Published

on

Die europäische Automobilindustrie befindet sich im Wandel hin zur Elektromobilität. Andere Länder haben sich in den letzten Jahren einen Vorsprung rausgearbeitet, den die Industrie mit riesigen Investitionen wiedergutzumachen versucht. 

Das beste Beispiel dafür sind die Batterien, einer der wichtigsten Bauteile eines Elektrofahrzeugs. Sie sind für die Reichweite verantwortlich, einer der Schwachpunkte der Elektrofahrzeuge im Vergleich mit Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Die europäischen Autohersteller sind aber momentan abhängig von den asiatischen Produkten. Unternehmen wie CATL, LG Chem und Samsung kontrollieren den Elektromobilität Markt, mit 80 Prozent der weltweiten Produktion. 

Aus diesem Grund baut CATL derzeit ein neues Werk in der Nähe von Arnstadt. Es soll die größte Produktionsstätte für Elektroauto-Batterien in Europa werden. Das Unternehmen hat dafür eine alte Solarmodulfabrik übernommen, auf dessen Gelände 100 Fußballfelder Platz hätten. Das 2 Milliarden USD Projekt ist aber nur eines von 6 sich im Bau befindlichen Anlagen in Deutschland, mit der asiatische Firmen die Nachfrage nach Batterien für den Boom in der Elektromobilität abdecken wollen. 

Die Automobilhersteller und die Entscheidungsträger in der deutschen Regierung beunruhigt die Situation. Sie wollen, dass die deutsche Automobilindustrie nicht an Wettbewerbsfähigkeit verliert und sich komplett von den asiatischen Herstellern abhängig macht. Der Absatz von Elektrofahrzeugen soll sich von einer halben Million Einheiten im Jahr 2019, auf bis zu 7,7 Millionen Fahrzeuge in 2030 steigern. Die daraus entstehende Nachfrage nach Batterien wird hauptsächlich von den asiatischen Unternehmen abgedeckt, wenn sich die deutschen Hersteller nicht wehren und ihre eigenen lokalen Lieferketten aufbauen. 

Die Europäische Union drängt auf umweltfreundliche Elektromobilität

Die europäische Union will mit dem „Green Deal“ Elektrofahrzeuge fördern und die EU bis 2050 klimaneutral machen. Die europäische Kommission stellt dafür 1 Billion Euro zur Verfügung um große Kraftwerke durch kleine klimaneutrale zu ersetzen und erneuerbare Energien zu fördern. Mit den Fördermitteln sollen auch die Verbrennungsmotoren eliminiert werden, die in Bussen, Kraftfahrzeugen und LKWs für große Teile der CO2-Emissionen verantwortlich sind. 

Die europäischen Autohersteller werden durch neue Flottenquoten für die CO2-Emissionen gezwungen mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben zu verkaufen, ansonsten drohen hohe Geldstrafen. Fahrzeughersteller wie Volkswagen, Daimler und BMW haben sich zu lange auf die Dieseltechnologie konzentriert und sind jetzt gezwungen sich auf die Produktion von Elektrofahrzeugen zu konzentrieren. 

Bis jetzt können europäische Batteriehersteller aber nur einen kleinen Bedarf der Automobilhersteller abdecken, während die Hersteller aus China, Korea und Japan mehr als 80 Prozent des weltweiten Markts abdecken. Auch der deutsche Wirtschaftsminister Thomas Bareiss ist sich sicher, dass wenn die deutsche Industrie den Asiaten die Batterieproduktion überlässt, dann verliert sie das „Herzstück der Elektrofahrzeuge“. „Ich bin nicht sicher, ob dies der beste Ansatz für unsere Autoindustrie ist“, gab er bekannt.

Graphit Mine für die Elektromobilität
Foto de Tom Fisk en Pexels

Um gegen eine asiatische Vormachtstellung in der Batterieproduktion anzukämpfen, hat die europäische Kommission die Initiative Battery Alliance ins Leben gerufen. 17 Unternehmen wurden schon Beihilfen in Höhe von insgesamt 3,2 Milliarden Euro bewilligt, um größere Projekte für die Elektromobilität in Europa zu unterstützen. Auch die lokalen Regierungsstellen stellen große Summen für Unternehmen zur Verfügung, um die Elektromobilität in Deutschland zu fördern. Der Wirtschaftsminister Peter Altmeier kündigte Anfang Februar ein Projekt in einer Höhe von 5 Milliarden Euro an, mit dem die Batteriezellenproduktion in Frankreich und Deutschland gefördert werden soll. Altmaier ist ein führender Befürworter der Entwicklung eines lokalen Batteriesektors. Aus seiner Sicht ist es das Ziel, „die besten und nachhaltigsten Batterien in Deutschland und Europa“ zu bauen. Es gibt keine andere Möglichkeit, sagte er, wenn die Autohersteller erfolgreich sein wollen.

Lesen Sie auch auf Born2Invest: Wie die Automobilindustrie den Bergbau verändert

Europäische Unternehmen, darunter das belgische Materialtechnologieunternehmen Umicore NV und das deutsche Chemieunternehmen BASF SE, stellen Batteriematerialien von Katalysatoren bis zu Kathoden her. Es existieren aber keine Förderstätten wichtiger Inhaltsstoffe wie Lithium und Graphit, die für die Produktionhochwertiger Fahrzeugbatterien benötigt werden. Der Wunsch, Lithium und andere Materialien näher an die Produktionslinie zu fördern, treibt die Bemühungen teilweise an. „Lithiumhydroxid lässt sich nicht gut transportieren“, sagt Andreas Scherer von der AMG Advanced Metallurgical Group NV. „Das Material mag es nicht, sechs Wochen lang im Bauch eines Schiffes zu lagern – das ist schlecht für die Qualität.“

Strenge Umweltvorschriften und der Widerstand der Gemeinden gegen mehr Minen verlangsamen die Dynamik aber. Landbesitzer und Umweltverbände befürchten die daraus resultierenden Emissionen und Umweltverschmutzungen. Das finnische Unternehmen Keliber Oy hat im November seinen geplanten Börsengang und den Bau einer Lithiummine aufgrund von Einsprüchen von Umweltverbänden verschoben.

Lithium und Graphit wird aber ein wichtiger Faktor für die Herstellung von Batterien in Europa bleiben. Es wird ein Nachfrage-Boom entstehen, der internationalen Unternehmen große Marktmöglichkeiten bieten wird.  

Cover Foto von: Foto de Mike en Pexels


Haftungsausschluss

Dieser Beitrag wurde von einem Drittanbieter verfasst und spiegelt nicht die Meinung von Born2Invest, seiner Geschäftsleitung oder seiner Mitarbeiter wider. Bitte lesen Sie unseren Haftungsausschluss für weitere Informationen. 

Diese Funktion kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen werden im Allgemeinen durch die Wörter “glauben”, “projektieren”, “schätzen”, “werden”, “planen ” und ähnliche Ausdrücke gekennzeichnet. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken sowie Ungewissheiten, einschließlich der in den folgenden Warnhinweisen und an anderer Stelle in diesem Artikel und auf dieser Website beschriebenen. Obwohl das Unternehmen der Ansicht sein mag, dass seine Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, können die tatsächlichen Ergebnisse, die das Unternehmen möglicherweise erzielt, wesentlich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, die die Ansichten des Managements des Unternehmens nur zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung widerspiegeln. Lesen Sie außerdem unbedingt diese wichtigen Informationen.

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuell

Pressemitteilungen3 Stunden ago

Mit CommerzbankHilft.de trotz geschlossener Geschäfte Umsätze generieren

Pressmitteilung von: Commerzbank AG 02. April 2020 Mit CommerzbankHilft.de trotz geschlossener Geschäfte Umsätze generieren Online-Plattform sichert Unternehmen wichtige Liquidität Mit...

Pressemitteilungen3 Stunden ago

Henkel spendet rund 50.000 Liter Desinfektionsmittel

Pressmitteilung von: HenkelEngpass von Desinfektionsmitteln begegnen Henkel spendet rund 50.000 Liter Desinfektionsmittel Im Rahmen seines globalen Solidaritätsprogramms im Kampf gegen...

Pressemitteilungen3 Stunden ago

Robbie-Williams-Konzert in Bonn wird verschoben

Pressmitteilung von: Deutsche TelekomDas Konzert von Robbie Williams am 18. Mai 2020 auf der Hofgartenwiese in Bonn wird aufgrund des...

Pressemitteilungen3 Stunden ago

CrossFit: Das vielseitigste Workout der Welt trifft auf Allround-Performance

Pressmitteilung von: VolkswagenVolkswagen R hat nun eine Markenbotschafterin: Die Weltklasse-Athletin Sara Sigmundsdottir vertritt die sportliche Marke von Volkswagen weltweit. Der...

Pressemitteilungen3 Stunden ago

Trotz Fehlern weiterfahren: Wie fahrerlose Shuttle-Fahrzeuge sicher von A nach B kommen

Pressmitteilung von: Robert Bosch GmbHProjekt 3F stellt Ergebnisse für automatisiertes Fahren im Niedergeschwindigkeitsbereich vor   Renningen – Besucher von der...

Pressemitteilungen3 Stunden ago

Lufthansa Group verlängert Rückkehrer-Flugplan bis 3. Mai

Pressmitteilung von: Lufthansa Lufthansa hat heute aufgrund der weiterhin bestehenden Reisebeschränkungen entschieden, ihren Rückkehrer-Flugplan, der ursprünglich bis zum 19. April...

Pressemitteilungen1 Tag ago

Magenta SmartHome für Einsteiger – kostenlos und umfangreich

Pressmitteilung von: Deutsche TelekomDie Deutsche Telekom bietet jetzt noch mehr Leistung – und das kostenlos. Magenta SmartHome ist ohne Gebühren...

Pressemitteilungen1 Tag ago

Kassamarkt-Umsatzstatistik für März

Pressmitteilung von: Deutsche BörseAn den Kassamärkten der Deutschen Börse wurde im März ein Handelsvolumen von 300,7 Mrd. Euro erzielt (Vorjahr:...

Pressemitteilungen1 Tag ago

Volkswagen verlängert Produktionspause

Pressmitteilung von: VolkswagenDie Marke Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) und die Volkswagen Konzern Komponente verlängern die Produktionsunterbrechung in den deutschen...

Pressemitteilungen1 Tag ago

Namensrecht Commerzbank-Arena wird nicht verlängert

Pressmitteilung von: Commerzbank AG 01. April 2020 Namensrecht Commerzbank-Arena wird nicht verlängert Vertrag endet am 30. Juni 2020 Die Commerzbank...

Beliebte Artikel