Der Kampf von Microsoft Skype in der Coronavirus-Pandemie gegen Zoom und Houseparty

Share on twitter
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email

Wäre die Coronavirus-Pandemie 2011 über die Welt hereingebrochen, hätte jeder Skype für Video- und Sprachanrufe genutzt. Stattdessen erleben Konkurrenten wie Zoom und Houseparty im Jahr 2020 dank der Verbraucher, die nach Skype-Alternativen suchen, einen Moment des enormen Wachstums. In den letzten Wochen haben wir Menschen auf der ganzen Welt gesehen, die zu Hause Schutz suchen und virtuelle Fortbildungskurse, Treffen mit Freunden und sogar ganze Schulklassen überall auf Zoom abhalten. Es ist eine einzigartige Situation, die den phänomenalen Verlust von Kunden in Microsoft Skype zeigt.

Lesen Sie auch auf Born2Invest: Vergessen Sie den Goldpreis: Dies ist die Geschichte des Golds der Inkas und des peruanischen Goldminenbooms

Microsoft erwarb Skype im Jahr 2011 für 8,5 Milliarden Dollar. In dem selben Jahr, in dem Zoom und Snapchat gegründet wurden und Apple das iPhone 4S auf den Markt brachte. Skype hatte damals mehr als 100 Millionen aktive Nutzer, und 8 Millionen von ihnen zahlten für die Nutzung des Dienstes, um Anrufe über das Voice over Internet Protocol (VoIP) machen zu können. Skype war die einzige Möglichkeit, mit der Verbraucher tatsächlich über das Internet miteinander sprechen konnten. 2011 machten die Videoanrufe 40 Prozent der gesamten Skype-Nutzung aus.

Die Erfolgsgeschichte von Skype

Schon im Jahr 2011 wurden Witzen darüber gemacht, das das Wort “skypen” bald in die Wörterbücher aufgenommen wird. Der Erfolg gab den Spöttern recht und drei Jahre später wurde das Verb in das Oxford English Dictionary aufgenommen. Aber Microsoft stand schon früh vor einigen großen Herausforderungen, um Skype in ein profitables Unternehmen zu verwandeln und es für die Verbraucher interessant zu machen.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Nachfrage nach Video chats verstärkt
Image by Tumisu from Pixabay 

Die Übernahme von Skype durch Microsoft kam genau zu dem Zeitpunkt, als Chat-Anwendungen wie WhatsApp, Messenger, Snapchat und WeChat an Fahrt gewannen und die Dominanz von Skype herausforderten. Überraschenderweise entschied sich Microsoft dafür, seinen eigenen beliebten Windows Live Messenger-Dienst zugunsten von Skype aufzugeben, um mit einem Produkt gegen die Konkurrenz anzukämpfen.

Microsoft hatte jedoch schon früh ein großes Problem zu lösen. Das Unternehmen hatte einen Dienst erworben, der auf Peer-to-Peer (P2P)-Technologie basierte, das auf mobilen Geräten nicht effizient arbeiten konnte. Hier begannen viele der Skype-Probleme von Microsoft. Bereits 2013 stellte Microsoft Skype von diesen P2P-Netzwerken auf Cloud-powered Server um, um von der Skype-Integration auf Windows Phone zu profitieren und seine mobilen Anwendungen im Allgemeinen zu verbessern.

Skype wurde 2013 auch zur Standard-Messaging-Anwendung für Windows 8.1 und wurde sogar als Teil von Microsofts großem Kinect-Push für die Xbox One-Konsole im selben Jahr ausgeliefert. Skype erschien 2013 auch als Teil von Outlook.com im Internet. All dies wurde durch Microsofts Abkehr von den traditionellen P2P-Netzwerken von Skype ermöglicht, aber die Umsetzung war chaotisch, nicht nur seit der Coronavirus-Pandemie.

Der Übergang dauerte Jahre und führte dazu, dass Anrufe, Nachrichten und Benachrichtigungen auf mehreren Geräten wiederholt wurden. Skype wurde unzuverlässig, und das zu einer Zeit, als Konkurrenten immer bessere und solide Alternativen anboten, die Messaging-Funktionen enthielten, die tatsächlich funktionierten und geräteübergreifend synchronisiert wurden. Anstatt die zugrunde liegenden Probleme schnell zu beheben, verbrachte Microsoft Jahre damit, Skype neu zu gestalten. Dies führte zu einer tödlichen Kombination aus einem unzuverlässigen Produkt und einer Nutzererfahrung, die sich monatlich veränderte.

Die Auswahl von Kommunikation Apps in Coronavirus-Pandemie ist grösser geworden.
Image by Pixaline from Pixabay 

Microsoft ging 2017 mit Skype eine völlig andere Richtung, mit einem Design das Snapchat ähnelte. Es überrascht nicht, dass die Leute mit dem Design nicht zufrieden waren, und Microsoft war gezwungen, die Snapchat-ähnlichen Funktionen abzuschaffen und Skype ein Jahr später noch einmal neu zu gestalten.

2018 – Entwicklung eines neuen Designs

Während dieser Zeit drängte Microsoft auch auf Skype für Unternehmen als Ersatz für seine Instant-Messaging-Software Lync (Office Communicator) für Unternehmen. Es sah so aus, als würde Skype die Zukunft von Microsofts Chat-Diensten für Verbraucher und Unternehmen vorantreiben, bis die Microsoft-Teams 2016 eintreffen. Teams ist in den letzten Jahren schnell zu Microsofts Schwerpunkt für Chat und Kommunikation geworden. In einer Zeit, in der Rivalen wie Slack versuchen, große Unternehmen für sich zu gewinnen, drängt Microsoft die Unternehmen aggressiv zur Einführung von Teams.

Microsoft Teams ist auch nicht mehr nur für Unternehmen gedacht. Erst diese Woche kündigte Microsoft seinen Team-Plan für Verbraucher an. Er ist Teil eines größeren Vorstoßes für Microsoft 365 Abonnements für Familien und Verbraucher. Microsoft versucht, die Verbraucher davon zu überzeugen, dass sie Teams fürGruppenchats oder Videoanrufe mit Freunden, und gleichzeitig Aufgabenlisten, Fotos und andere Inhalte an einem Ort gemeinsam nutzen können. Microsoft ist der Meinung, dass Menschen, die Reisen mit Freunden planen oder Buchclubs und gesellige Zusammenkünfte organisieren, an Teams interessiert sein könnten.

Lesen Sie auch auf Born2Invest: Facebook Shops: Facebook und Instagram ermöglichen die Eröffnung von Online-Shops

Dieser Team-Push hat Skype in den letzten Jahren jedoch ins Rampenlicht gerückt. Microsoft hat die Skype zugrundeliegende Technologie genutzt, um seine Video- und Sprachanrufe in Teams zu ermöglichen, und gleichzeitig die Chat- und Messaging-Erfahrung neu definiert, die das Unternehmen mit der Umstellung auf Skype nur schwer in den Griff bekommen konnte, besonders jetzt in der Coronavirus-Pandemie.

All dies hat Microsoft dazu veranlasst, den Schwerpunkt auf Teams zu legen. Skype wird wahrscheinlich nicht so bald verschwinden, aber es steht nicht mehr im Fokus von Microsoft. „Vorerst wird Skype eine großartige Option für Kunden bleiben, die es lieben und mit Chat- und Videogesprächen kommunizieren möchten“, sagt ein Microsoft-Sprecher in einer Stellungnahme gegenüber der Zeitung VentureBeat. „Mit den neuen Funktionen in der mobilen Microsoft Teams App sehen wir Teams als einen All-in-One-Hub für Ihre Arbeit und Ihr Leben, der Chat und Videoanrufe integriert. Teams bietet auch die Möglichkeit Aufgaben zuzuweisen und zu teilen, wichtige Daten in der Cloud zu speichern und sie zu teilen, sowie den eigenen Standort mit Familie und Freunden zu teilen. Skype dagegen ist vorwiegend eine Chat- und Videoanruf-Plattform ist.

Skype hat die Möglichkeiten in der Coronavirus-Pandemie nicht genutzt.
Image by kropekk_pl from Pixabay 

Laut Microsoft hatte Skype im Jahr 2015 300 Millionen aktive monatliche Nutzer. Das Unternehmen hat diese Zahlen in der turbulenten Zeit danach nicht mehr veröffentlicht. Es ist nicht bekannt, wie viele Menschen Skype nutzen, aber Microsoft hat diese Woche einige Hinweise gegeben. Während einer Pressekonferenz gab ein Sprecher des Unternehmens bekannt, dass Skype von 200 Millionen Menschen genutzt wird, wobei sich die Zahl der aktiven Nutzer auf einen Zeitraum von sechs Monate und nicht auf die monatliche Anzahl aktiver Nutzer bezieht. Während der Coronavirus-Pandemie ist diese Nutzung auf 40 Millionen Menschen angestiegen, die Skype täglich nutzen, was einem Anstieg von 70 Prozent im Vergleich mit den vorhergegangenen Monaten entspricht. Das lässt darauf schließen, dass etwa 23 Millionen Menschen Skype täglich nutzten, bevor die Nachfrage durch die Coronavirus-Pandemie anstieg.

Microsoft weigert sich noch, monatliche aktive Nutzerzahlen für Skype zur Verfügung zu stellen.Höchstwahrscheinlich, weil das Unternehmen keine offensichtlichen Vergleiche mit Konkurrenten oder den 300 Millionen Nutzern bekannt geben will, die die App im Jahr 2015 nutzten, als der Dienst noch im Wachstum begriffen war. 40 Millionen tägliche Nutzer ist immer noch eine große Zahl, auch wenn Chat-Anwendungen wie WhatsApp inzwischen 2 Milliarden Nutzer und Telegram mehr als 200 Millionen monatlich aktive Nutzer hat.

Versagen in der Coronavirus-Pandemie

Die eigentliche Frage lautet: In wie weit profitieren die Rivalen wie Zoom, Houseparty und sogar Googles Hangouts von der anhaltenden Coronavirus-Pandemie? Houseparty und Zoom haben beide ein explosionsartiges Wachstum in Großbritannien und den USA verzeichnet. Zoom steht derzeit an der Spitze der US-App-Store-Liste und auf Platz zwei der britischen App-Store-Liste. Houseparty steht im Vereinigten Königreich an der Spitze und in den USA auf Platz drei. Skype steht in den USA auf Platz 75 und im Vereinigten Königreich auf Platz 15. Microsoft versagt hier jedoch nicht völlig, die mobile Teams App des Unternehmens liegt in den USA auf Platz sieben und in Großbritannien auf Platz sechs.

„Zoom teilt keine Zahlen über Benutzer/Nutzung, Anmeldungen oder die Gesamtzahl der Kunden mit“, sagt eine Zoom-Sprecherin in einer Erklärung gegenüber der Presse. Daher ist es im Moment unmöglich, die wahre Anzahl der Zoom-Benutzer zu kennen. Einige Schätzungen deuten darauf hin, dass Zoom Anfang des Jahres fast 13 Millionen aktive Benutzer verzeichnen konnte, bevor Verbraucher und Unternehmen den Dienst in großer Zahl in Anspruch nahmen.

Einer der vielen Gründe, warum die Verbraucher Zoom und Houseparty wählen, ist, dass sie einfach zu bedienen sind. Zoom-Benutzer benötigen kein Konto, die Nutzung ist bis zu 40 Minuten lang kostenlos, und Sie können mit nur einem einfachen Link oder Code an Besprechungen teilnehmen. Skype bietet eine Möglichkeit, Videokonferenzen ohne Anmeldung oder Downloads zu erstellen, aber wahrscheinlich wussten Sie nicht einmal, dass es diese Funktion gibt. Stattdessen hat der einfache App-Ansatz von Zoom die Leute überzeugt.

Diese Benutzerfreundlichkeit hat zu Kritik an der Zoom-Privatsphäre und dem Phänomen des „Zoombombing“ geführt, bei dem ein ungebetener Gast die Screen-Sharing-Funktion von Zoom verwendet, um Schockvideos zu übertragen. Houseparty ist ebenso einfach zu bedienen, aber es wurde mit Hacker-Gerüchten konfrontiert, die das Unternehmen energisch dementiert. Houseparty gab bekannt, dass es „Hinweisen nachgeht, dass die jüngsten Hacker-Gerüchte durch eine bezahlte kommerzielle Verleumdungskampagne verbreitet wurden, um Houseparty zu schädigen“. Die Firma bietet sogar an, „der ersten Person, die Beweise für eine solche Kampagne vorlegt“, 1 Million Dollar auszuzahlen.

Auch wenn Zoom und Houseparty keine tatsächlichen Nutzerzahlen liefern, geht aus den vielen Geschichten von Menschen hervor, die diese Dienste nutzen, und aus anekdotischen Belegen klar hervor, dass es hier ein ernsthaftes Wachstum gibt. Ein kürzlich veröffentlichter App-Bericht zeigt, dass Houseparty, Google Hangouts, Microsoft Teams und Zoom aus verschiedenen Gründen ein phänomenales Wachstum verzeichnen. Skype wird immer noch von vielen Unternehmen und an vielen Orten weltweit genutzt, aber viele Menschen nutzen jetzt neue Apps für ihre Kommunikation.

Die Coronavirus-Pandemie hat den Nutzen des Internets verändert.
Image by Gerd Altmann from Pixabay 

Es gibt viele Gründe dafür, dass Skype diesen wichtigen Moment verpasst hat, aber Microsofts Fehltritte mit der Zuverlässigkeit und der schlechten Benutzeroberfläche von Skype sind sicherlich hauptsächlich daran schuld. Dies wird am besten bei Skype für Windows deutlich. Nach jahrelangem Ringen um die Entscheidung zwischen der Universal Windows Platform und dem traditionellem Desktop-Skype, ändert Microsoft nun den Kurs mit seinen Plänen für Skype für Windows.

Skype wird demnächst zu einer elektronisch betriebenen Anwendung anstelle von UWP migrieren. Es verhält sich jetzt viel mehr wie eine herkömmliche Desktop-Anwendung. „Für die Nutzer der UWP-App ist es ein Upgrade im Hintergrund, und wir migrieren Ihre Zugangsdaten, ähnlich wie bei der Aktualisierung einer App auf einem mobilen Gerät“, sagt ein Skype-Sprecher in einer Erklärung gegenüber der Presse. „Die Kunden werden die gleiche Skype-Benutzeroberfläche sehen, aber bekommen mehr Funktionen zur Verfügung gestellt, da Electron mehr Funktionen als UWP besitzt.

Dies sind neben dem Schwerpunkt auf Teams erste Anzeichen dafür, wie Microsoft Skype positionieren will. Microsoft hatte keine Angst davor, die 100 Millionen Menschen, die den Windows Live Messenger vor Jahren nutzten, nicht mehr zu bedienen. Es wäre auch keine große Überraschung, wenn das Unternehmen in den kommenden Monaten versuchen würde, die Skype-Nutzer zur Migration nach Teams zu drängen. Wie Microsoft sagte: „Im Moment wird Skype eine großartige Option für Kunden bleiben, die es lieben und sich mit grundlegenden Chat- und Videogesprächen verbinden möchten. Diese Aussage ist ein deutliches Zeichen dafür, dass der Schwerpunkt von Microsoft jetzt auf Teams und nicht mehr auf Skype liegt.

Bildrechte Cover Foto: Image by Gerd Altmann from Pixabay

Haftungsausschluss

Dieser Beitrag wurde von einem Drittanbieter verfasst und spiegelt nicht die Meinung von Born2Invest, seiner Geschäftsleitung oder seiner Mitarbeiter wider. Bitte lesen Sie unseren Haftungsausschluss für weitere Informationen. 

Diese Funktion kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen werden im Allgemeinen durch die Wörter “glauben”, “projektieren”, “schätzen”, “werden”, “planen ” und ähnliche Ausdrücke gekennzeichnet. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken sowie Ungewissheiten, einschließlich der in den folgenden Warnhinweisen und an anderer Stelle in diesem Artikel und auf dieser Website beschriebenen. Obwohl das Unternehmen der Ansicht sein mag, dass seine Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, können die tatsächlichen Ergebnisse, die das Unternehmen möglicherweise erzielt, wesentlich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, die die Ansichten des Managements des Unternehmens nur zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung widerspiegeln. Lesen Sie außerdem unbedingt diese wichtigen Informationen.

Thomas Pentzek

Thomas Pentzek

AKTUELLE ARTIKEL

Beliebte Artikel